Zum Inhalt springen Zur seitlichen Navigation springen Zur oberen Navigation springen

Unsere letzte Innungsversammlung

12.04.2016
in der Kreishandwerkerschaft

Die Frühjahrsversammlung der Innung stand im Zeichen eines bemerkenswerten Vortrags über das Thema „Kassensysteme im Visier der Finanzverwaltung“. Zu diesem Zweck wurde die Innungsversammlung geteilt in einen nichtöffentlichen Teil, zu dem nur Innungsmitglieder zugelassen waren und einen öffentlichen Teil, zu dem auch Nichtmitglieder gegen einen Kostenbeitrag von 15,- € Zugang hatten.
Zunächst berichtete Obermeister Mike Engels über die Veränderungen in der Gesellschaft, bedingt durch Flüchtlinge, Terroranschläge in Paris und Brüssel, Übergriffe an Silvester und nicht zuletzt den Aufstieg der Partei AfD. Unbeeindruckt davon sei laut GfK-Studie sowohl das Kaufverhalten der Bürger, wie auch die Lage am Arbeitsmarkt positiv. Das Handwerk schloss das Jahr 2015 mit einem Umsatzplus von 2% ab.
Schwierig gestalten sich derzeit die Tarifverhandlungen. Ohne ein Schlichtungsverfahren, welches bereits terminiert sei, werde man wohl im Friseurhandwerk NRW zu keinem tragfähigen Abschluss kommen.
Abschließend ging Obermeister Mike Engels in seinem Bericht auf verschiedene Ereignisse seit der letzten Innungsversammlung ein und leitete dann über zur Jahresrechnung der Innung, die von Geschäftsführer Fred Petri vorgestellt und erläutert wurde. Ohne große Nachfragen, wurde die Jahresrechnung in der Folge einstimmig festgestellt.
In einem weiteren Punkt der Tagesordnung wurden die Kollegin Rosetta Ripellino und der Kollege Elmar Heilf für die restliche Zeit der laufenden Wahlperiode zu stellvertretenden Meisterbeisitzern in den Gesellenprüfungsausschuss gewählt.
Nachdem Obermeister Mike Engels noch eine Ehrung durchgeführt hatte wurde unter dem letzten Punkt der Tagesordnung des nichtöffentlichen Teils nach intensiver Diskussion auf Anregung der Kollegen Elmar Heilf und Arthur Wynands ein Antrag an den NRW-Verband verabschiedet. Danach soll der NRW-Verband sich beim Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks dafür einsetzen, dass bei der Gesellenprüfung eine Wahlqualifikation „Herrenhaarschnitt mit Bartgestaltung im Barber-Style“ vorgesehen werden soll.
Höhepunkt des Abends war dann der Vortrag des ehemaligen Finanzbeamten Hans Peter Kupfer zum Thema „Kassensysteme im Visier der Finanzverwaltung“. Mit den hinzugekommenen Nichtmitgliedsbetrieben war der Saal in der Kreishandwerkerschaft bis auf den letzten Platz gefüllt. Selten wurden an einen Referenten so viele Fragen gestellt, was zeigte, dass die Verunsicherung über das komplexe Thema doch sehr groß ist. Nach fast zwei Stunden hatte Herr Kupfer alle Fragen beantwortet und die Anwesenden fühlten sich bestens informiert.